- Verkehr

Wir von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN setzen auf eine konsequente Verkehrswende - auch bei uns in Porta Westfalica! Die zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel unserer Kommune, des Landes NRW und des Bundes müssen so gelenkt werden, dass sie nicht mehr (nahezu) ausschließlich in den Ausbau und Erhalt der Straßen fließen, sondern zukünftig viel stärker in alternative Mobilitätskonzepte, wie in den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs und die Stärkung des Radverkehrs.

Ebenso muss die benötigte Infrastruktur im Hinblick auf eine deutlich verstärkte Nutzung der Elektromobilität vorbereitet und konsequent ausgebaut werden. All dies soll dazu beitragen, der Klimakrise entgegenzuwirken und die Lebensqualität der Menschen in Porta Westfalica zu verbessern.

Erhalt statt Neubau von Straßen:
Für BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Porta Westfalica hat die Instandhaltung der vorhandenen Verkehrswege Vorrang vor allen Neu- und Ausbauplänen. Alleen sollen erhalten und Straßen mit Bäumen begrünt werden. Straßen sollen der kombinierten Nutzung von allen Verkehrsteilnehmern zugeführt werden, um so Unfälle zu vermeiden. Verzichtbare Nebenstraßen und Wirtschaftswege sollen möglichst rückgebaut werden.

Bürgersteige sind bei Erhaltungsmaßnahmen so zu bauen, dass sie mit Kinderwagen, Rollstuhl oder Rollator sicher und barrierefrei genutzt werden können

Weniger Lärm- und Feinstaubbelastung:
Durch die A2, die B 482 und andere Bundesstraßen sowie durch die Bahntrasse Bielefeld – Hannover sind wir in Porta Westfalica erheblichen Lärm- und Feinstaubbelastungen ausgesetzt. Wir von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN setzen uns für Lärmschutzmaßnahmen nach dem neuesten Stand der Technik und für eine Feinstaubminderung ein. Durch den Containerhafen Regioport befürchten wir eine Zunahme des Schwerlastverkehrs in Porta Westfalica. Hier fordern wir weiterhin geeignete Maßnahmen, die Staus vermeiden und die Belastung für die Anlieger (Lärm, Feinstaub) und Verkehrsteilnehmer (Unfälle) verringern sollen. Insbesondere gilt unser Augenmerk dabei der Engstelle B 482/ Bahnhof. Hier sind geeignete Maßnahmen zur Entzerrung des sich stauenden Verkehrs zu treffen.

Ausbau von Bus und Bahn:
Nahverkehrspolitik braucht einen langen Atem und darf keinesfalls unter dem Gesichtspunkt kurzfristiger Kostenersparnisse gesehen werden. Ganz im Gegenteil: Wir benötigen zukünftig weitere finanzielle Mittel für die Ausweitung des Busangebots, die Förderung des Schulverkehrs und günstige Ticketpreise. Die von uns beantragte neue Ringbusverbindung für Porta Westfalica ist ein erster Schritt in diese Richtung, weitere Maßnahmen müssen folgen. Wir von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN werden uns ferner für den Erhalt des Bahnhaltepunkts in Porta Westfalica einsetzen, da dieser ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt für unsere Bürgerinnen und Bürger ist. Auch unterstützen wir die Einrichtung eines „Bahnhaltepunktes Süd“ an geeigneter Stelle. Unser Augenmerk liegt auch auf einer besseren Verknüpfung von Bus und Bahn und einer deutlichen finanziellen Entlastung der Busfahrgäste.

Einen trassenfernen Ausbau der Eisenbahnlinie quer durch die Landschaft und Natur unserer Stadt - wie derzeit in der Bundespolitik geplant - lehnen wir ganz deutlich ab. Stattdessen soll die bestehende Bahntrasse gestärkt werden, auch damit Minden an den Fernverkehr angeschlossen bleibt.

Förderung des Radverkehrs:
Der Radwegeausbau in Porta Westfalica muss konsequent fortgeführt und die vorhandene Infrastruktur im Hinblick auch auf eine verstärkte Nutzung von Pedelecs und E-Bikes optimiert werden. Bei Radwegesanierungen wollen wir beispielsweise eine ausreichende Breite für Radwege, Bordsteinabsenkungen und die Entschärfung von Unfallschwerpunkten sorgen. Wir setzen uns weiterhin dafür ein, dass der geplante Radschnellweg durch unsere Stadt baldmöglichst realisiert wird. Am Bahnhof sollen weitere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder geschaffen und der Diebstahlschutz verbessert werden. 

zurück

URL:https://www.gruene-porta-westfalica.de/archiv/wahlprogramm-2020/expand/753884/nc/1/dn/1/